+49 7457-9491228

Mein Treffen mit Lun Kai 1995

 

 

Mein Treffen mit Lun Kai – Teil 1

Hiermit möchte ich Euch über dieses Treffen in einem Hotelzimmer in Fatshan aufklären.
Ich werde diese Stellungnahme ausschließlich auf meiner Internetseite veröffentlichen, alle anderen im Internet verbreiteten Texte zu diesem Thema unter meinem Namen, stammen nicht von mir.

Meine Reise nach China:

Im Jahr 1995 begab ich mich auf eine Reise durch China. Mein Schüler Mike begleitete mich nach Hongkong und auch Fatshan, der Heimat des verstorbenen GGM Yip Man. Die Reise zu den Wurzeln meiner Kampfkunst hatte eine große Bedeutung für mich und war aufschlussreich und interessant. Einige Bilder sind schon seit geraumer Zeit auf meiner Internetseite zu sehen. Selbstverständlich nutzte ich diese Reise als Gelegenheit, Schülern Yip Mans zu begegnen.

In Hongkong bot mir GM Leung Ting an, während meiner Rundreise vier Meister zu treffen und ob ich gegen sie antreten möchte. Als ich aus Neugier fragte, wer diese Meister sind, bekam ich als Antwort: „WENN DU ANGST HAST LASS ES.“

Für mich war es der reine Nervenkrieg, denn ich wusste nicht, worauf ich mich dabei einlasse. Ich wusste nicht wer diese Meister sein werden, welchen Kung-Fu-Stil sie praktizieren, wie alt sie sind, noch sonst irgendwas. Trotzdem habe ich eingewilligt – schließlich wollte ich auch nicht vor Leung Ting als „Angsthase“ dastehen.

Bild: GGM Leung Ting, der Polizei-Cheftrainer und ich stoßen beim Begrüßungsessen an.

Bild: GGM Leung Ting, der Polizei-Cheftrainer und ich stoßen beim Begrüßungsessen an.

Das erste Treffen fand mit dem ehrwürdigen Meister Lun Kai statt in einem Hotel in Fatshan. Ich war in Begleitung von Leung Ting und dem Cheftrainer der chin. Polizei. Es sollte ein freundschaftlicher Austausch und Zusammentreffen des traditionellen chinesischen Wing Chun und dem europäisierten Wing Tsun nach Leung Ting werden.

Wer glaubt, ich hatte es mit Lun Kai mit einem alten gebrechlichen Mann zu tun, der täuscht sich. Nicht umsonst war er als das „Idol von Fatshan“ bekannt. Lun Kai ist Originalschüler von GGM Yip Man und ein angesehener Kämpfer, der noch keinen Kampf verloren hat. Trotz seines hohen Alters war er sehr kräftig, schnell und beweglich. Außerdem, wer möchte behaupten, dass ein „alter Mann“ nicht gefährlich sein kann?

Es war wahrscheinlich sein Status und Stolz der ihn dazu brachte, immer mehr Angriffe gegen mich zu starten. Also ließ ich mich auf sein „Spiel“ ein – beließ es aber beim „spielen“ und deutete alle möglichen Treffer nur an. Mir war bewusst, dass Lun Kais Ruf und Ansehen auf dem Spiel stand, also konzentrierte ich mich die ersten Sekunden darauf, ihn lediglich zu kontrollieren.

Die meisten meiner Treffer stoppte ich wenige Zentimeter vor dem Ziel, die Berührungen die stattfanden, waren leicht und kontrolliert. Wer mich kennt, weiß , dass ich im Kampf nicht rückwärts gehe. In diesem Video ist deutlich, dass ich bereit war zurückzugehen und nachzugeben.Gegen meinen Instinkt!

Lun Kai erhöhte seinen Druck schließlich so stark, dass ich darauf reagieren musste um nicht selbst getroffen zu werden. Sicherlich war er der ältere, erfahrenere Lehrer, aber auch ich hatte einen internationalen Ruf zu verteidigen – nicht zuletzt auch das Ansehen meines Dai-Sifu und Sifu und des Dachverbandes EWTO.

Im Video ist deutlich zu sehen, mit welcher Energie und Kraft Lun Kai vorging – auch seine Angriffe sind deutlich zu erkennen.

Als er mich mit der flachen Hand mitten ins Gesicht traf, war auch bei mir ein Punkt erreicht, an dem ich mir dieses Verhalten (in einem freundschaftlichen Treffen) nicht mehr gefallen lassen wollte. Erst ab diesem Zeitpunkt habe ich meine Geschwindigkeit und Power erhöht! Meine Anwendungen sind eindeutig und sichtbar kontrolliert. Ebenfalls kann der aufmerksame Betrachter erkennen, dass ich mehrmals Blickkontakt mit einer Person hinter der Kamera aufnehme – Leung Ting. Ich erwartete von ihm, dieses Schauspiel zu beenden.

Im Originalton des Videos ist zu hören, dass ich darum bitte an Lun Kai zu übersetzen, dass ich mich nicht von ihm hauen lassen werde.

Lun Kai und ich trennten uns freundschaftlich. Zum dem Abschied bedankte er sich für die Kontrolle meiner Fauststöße und gab mir mit auf den Weg: „Deine Techniken sind sehr gut und eines Tages bist Du in einer Klasse mit Yip Man.“

Hätte ich ihn persönlich gekränkt oder beleidigt, hätte er sicherlich andere Worte gefunden.

Das ist aber noch nicht alles. Als die anderen drei Meister erfuhren, wie das Treffen mit dem „Idol von Fatshan“ ausgegangen ist, erschienen sie am nächsten Tag nicht zum verabredeten Treffpunkt. Offensichtlich hatte ich meine Aufgabe erledigt. Erst später ahnte ich, was hinter diesem Treffen steckte und worum es ging.

Im Nachhinein stellt sich vor allem die Frage: „Wer hatte etwas von diesem Zusammentreffen, wem nützte es?“. Dieses Ereignis wurde später in der EWTO-Zeitschrift WT-Welt (18. Ausgabe) ausgebreitet und öffentlich gemacht. Ab diesem Zeitpunkt wurde die chinesische Polizei im „europäischen WT“ unterrichtet. Es ging also wie so oft um Einfluss, Geld und darum, das europäische WT auch in China zu etablieren.

Ich hatte persönlich sicher kein Interesse, Lun Kai öffentlich bloßzustellen. Von der Existenz dieses Videobandes hat mein Si-Fu (GM Kernspecht) erst nach 6 Monaten erfahren und das von GGM Leung Ting persönlich. Ich wollte nie, dass es veröffentlicht wird. 

Allen Kritikern sei gesagt, die Zeiten waren wie sie waren. Wir hohen Meistergrade waren alle Teil des großen Systems – nur dass einige Wenige für die Dreckarbeit zuständig waren und die anderen im Licht standen.

Wer glaubt, WT habe sich von alleine verbreitet, der irrt schwer!
WT kann nicht laufen, WT läuft mit uns mit. Wir haben es verbreitet, meine Kollegen und ich, die wird daran gearbeitet haben. So auch bei meiner Reise durch China.

Bild: Polizei-Cheftrainer / Sifu Tassos

Bild: Polizei-Cheftrainer / Sifu Tassos

Bild: Polizei-Cheftrainer

Bild: Polizei-Cheftrainer

Ich war der Erste der in Eutin bei den SEK der Polizei gemeinsam mit meinem Schüler Sifu Alen meinen Sifu Kenspecht begleitet haben. In Italien demonstrierte ich mehrmals WT bei der Polizei – der italienische WT-Cheftrainer war mein Dolmetscher. Meine Aufgabe in der EWTO war es ständig Vorführungen zu machen und die Leute zu überzeugen – zu begeistern. Ich habe zwei Budogalas mitgemacht, ich habe in Thailand vorgeführt, ich habe als Cheftrainer WT in Griechenland und Zypern, ich hatte 16 eigene Schulen im Kreis Baden-Württemberg und habe zahlreiche Kämpfe und Herausforderungen hinter mir. Das alles weil WT damals unbekannt war und das alles, damit DU heute WT machen kannst. WT ist die Basis für viele anderer Organisationen die heute in Deutschland und international zu finden sind.

Und jetzt kommst Du, Du anonyme Person, die meint in der Lage zu sein mich oder andere Meister kritisieren zu können und meinen Namen zu beschmutzen! Schreib uns allen deinen richtigen Namen, deine Adresse und was Du für die Sache geleistet hast. Viele Menschen werden sich selbst niemals wirklich kennenlernen, weil sie sich ihr Leben lang mit den Leben Anderer beschäftigt haben.

Es steht außer Frage, dass auch ich in den Jahrzehnten Fehler gemacht habe. Aber welcher Mensch kann von sich sagen, fehlerfrei zu sein? Wichtig ist aus den Fehlern zu lernen. Heute, 10,15 oder 20 Jahre später betrachte ich viele Dinge auch aus anderen Perspektiven, auch mich selbst.

Fragt sich wirklich niemand, warum sich keiner über das Lun-Kai-Video beschwert hat, als ich noch Meistergrad in der EWTO war? Die Schlamschlacht begann als ich diesem Verband den Rücken zugekehrt habe und wie immer beteiligten sich Leute, die besser schweigen sollten. Und was genau ist heute los? Plötzlich wird dieses Video wieder zum Thema und es melden sich Menschen zu Wort, die wahrscheinlich noch nicht einmal wissen, wo in China Fatshan liegt bzw. welche Rolle Meister Lun Kai dort spielt! 

Um für wirkliche Aufklärung zu sorgen, bin ich heute in meinen Keller gegangen und habe das original Filmmaterial des Treffens mit Lun Kai aus meiner Sammlung geholt. Ich werde dieses Material digitalisieren und der Öffentlichkeit in guter Qualität und Originalton zur Verfügung stellen.

Dies wird nicht der letzte Einblick sein, den ich meine Erlebnisse der letzten 30 Jahre geben werde. Es ist der Anfang. Alles was ich preisgebe, werde ich auch beweisen können. Manche werden mich dafür hassen, andere werden dankbar sein. Es wird der Verteidigung meines Namens dienen, aber auch in einigen Punkten für Klarheit und Frieden sorgen.
Die mir Wohlgesonnenen seien herzlich gegrüßt

Sifu Anastasios Panagiotopoulos

 

Mein Treffen mit Lun Kai Teil 2

Bild: China - GM Leung Ting / Sifu Tassos

Bild: China – GM Leung Ting / Sifu Tassos

Nach den letzten Tagen scheinen sich die Wogen um das Thema Lun Kai und mich weitestgehend geglättet zu haben. Nun ist es an der Zeit, dass ich mich für die zahlreiche Unterstützung von Vertretern verschiedener Stile bedanke – ganz gleich ob in der Meinung neutral oder kritisch-konstruktiv.

Mit unsachlichen und unprofessionellen Beleidigungen und Bewertungen von Altmeister Lun Kai und meiner Person war zu rechnen. Internetforen bieten eine anonyme Bühne dafür – man klatscht zwei bis drei Sätze hin und klickt auf absenden – eine echte Meisterleistung.

Natürlich habe ich mich auch über die zahlreichen E-Mails gefreut, die mich zu diesem Thema erreicht haben. Ich bitte um Verständnis, dass ich nicht alle E-Mails beantworte.

Möchte ich noch auf einige konkrete Fragen zu diesem Thema antworten.

  1. Be- oder Verurteilungen von GM Leung Ting zu diesem Thema sind aus meiner Sicht nur im Bereich von Spekulationen einzuordnen. Nicht einmal ich weiß genau, was vor dem Treffen wirklich auf chinesisch gesprochen wurde. Was meinen Si-Fu K.R. Kernspecht betrifft, ist davon auszugehen, dass er von diesem Treffen und den Hintergründen erst im Nachhinein erfahren hat.
  2. Lun Kai befand sich nicht in der Rolle mich zu unterrichten. Ich habe Lun Kai nicht gebeten mich zu verbessern oder mit mir Chi-Sao zu machen. Alles was vor Beginn unserer Chi-Sao-Begegnung auf chinesisch gesprochen wurde, musste von Chinesisch auf Englisch und vom Englischen ins Deutsche übersetzt werden. Wenn dadurch Missverständnisse entstanden sind, kann ich nichts dafür. Als er angeblich versucht hat mich zu verbessern, habe ich deutlich gezeigt, dass ich daran nicht interessiert bin. Hätte ich wie von ihm gewünscht die Zentrallinie verlassen, wäre ich ein leichtes Opfer für ihn gewesen. Er hat darauf nicht reagiert. Die Wenigsten würden versuchen jemanden weiter zu unterrichten, der kein Interesse hat und sich offensichtlich nicht korrigieren lässt – insbesondere kein chinesischer Kung-Fu-Meister.
  3. Diese Begegnung und Abgleich des traditionellen Chi-Sao wie es in China praktiziert wurde und dem europäischen Chi-Sao, war nicht meineIdee.
  4. Die Begegnung sollte KEIN Vergleichskampf sein, sondern ein rein technischer Vergleich und Austausch im Chi-Sao. Das Chi-Sao nach Leung Ting hat diesen Vergleich gewonnen. 
  5. Nein, es wäre keine Lösung für mich gewesen das Hotelzimmer „einfach zu verlassen“. Es war mein Hotelzimmer. 
  6. Wie schon im Bericht geschrieben, wurde niemand verletzt. Andere Behauptungen sind reine Spekulation. 
  7. Im Chi-Sao habe ich mich zuerst langsam bewegt. Den ersten „Angriff“ hat Lun-Kai abgewehrt und als die Arme mehr und mehr in Bewegung kamen, habe ich einfach darauf reagiert. Daraus ist auch diese Fesselung aus der 4. Sektion entstanden. Warum sollte diese Reaktion falsch gewesen sein? Chi-Sau besteht aus Aktion und Reaktion! 
  8. Ich hätte an Stelle von Lun Kai bereits nach der ersten Fesselung mit angedeutetem Fauststoß aufgehört und das Chi-Sao nach Leung Ting gelobt. So hätte Lun Kai sein Gesicht gewahrt. Statt dessen wollte er „mit dem Kopf durch die Wand“ und versuchte mich unbedingt zu treffen. Erfahrene Kämpfer wissen, dass man nicht immer nur abwehren kann, also habe ich mit freien Gegenangriffen darauf reagiert.
  9. Als ich Lun Kai kennengelernt habe, war er 69 Jahre alt und dafür bekannt, noch keinen einzigen Kampf verloren zu haben. Er hat/hatte sehr großen Einfluss in Fatshan. Bei einem der Abendessen saßen wir gemeinsam an einem großen runden Tisch. Dabei waren Sifu´s verschiedener Kung-Fu-Stile und jeder der vom Tisch aufgestanden oder hinzugetreten ist, hat sich vor Lun Kai verbeugt! Er selbst war der Meinung der einzig wahre Schüler von Yip Man zu sein und er hat Leung Ting – Techniken, insbesondere von Europäern, nicht respektiert und akzeptiert.

 

Tatsache ist, egal wie dieses Treffen ausgegangen wäre, konnte es nur einen „Verlierer“ geben. Wären meine Techniken schlechter gewesen oder hätte ich mich schlagen lassen, wäre meine Karriere beendet gewesen und alle hätten mich verspottet. So wie ich mich verhalten habe, bin ich für manche der „Bösewicht“, der „einen alten Chinesen“ geprügelt haben soll. Ich habe das kleinere Übel gewählt, den Neider und Kritiker hat es schon immer gegeben.

Wie bereits angekündigt, habe ich mir vorgenommen, weiter mit Texten, Bildern und Videos aus dieser „Pionierzeit“ des WT berichten und über Hintergründe (und Abgründe) aufzuklären. Es bestehen weitere Videos meiner China-Reise die ich jedoch nicht (zumindest nicht im Internet) veröffentlichen werde.

Jetzt freue ich mich auf den alljährlichen Sommerlehrgang in Vollos/Griechenland und entfliehe für ein paar Wochen dem unberechenbaren Wetter, dass uns dieser Sommer bisher geboten hat.

Sifu 
Anastasios Panagiotopoulos

 

Email von Sifu Bertrand Lim

Übersetzung der Email von Sifu Bertrand Lim
Hi Sifu Anastasios Panagiotopoulos,

Nur eine kleine Email um zu sagen: Gutes Video. Du hast enorme Fähigkeiten!

Wir betrachten es nicht als einen jungen Mann gegen einen älteren Mann. Wir sehen zwei sehr geschickte Kampfkünstler, die sich austauschen. Wenn Lun Kai, ein sehr bekannter WingChun Meister in Fatsahn, Dich übertroffen hätte, was würden die Leute dann sagen? Dass er der große Meister sei, wie sie es immer gesagt haben? Übertroffen zu werden ist keine Scham oder Unehre, aber es ist beschämend, wenn man nicht bescheiden einsieht und merkt, dass besiegt zu werden, Fortschritt und höhere Ebenen des Zuwachses für einen bedeutet. Wir Chinesen haben da ein Sprichwort: Zu gewinnen und zu verlieren hat viel gemeinsam!

Heutzutage benutzen viele Leute Ip Man´s Namen, Lun Kai, Gwok Fu, um Geld zu verdienen oder einen Ruf zu erlangen.

Du hast eine gute Begegnung gezeigt und deine Oberhand und die Kontrolle über das System klar gemacht. Und es ist sehr ersichtlich, dass Du deine Schläge sehr kontrolliert hast um Lun Kai nicht zu verletzen.

Für mich ist dies ähnlich dem, was Ip Man von Leung Bik gelernt hat, nachdem er sich in Fatshan das Chan Wah Shun System angeeignet hatte. Und wir wissen, dass Einige behaupten, Leung Bik hätte niemals existiert. Deine Gelassenheit, Geschwindigkeit und Kontrolle ist das, was auch Ip Man von anderen Schülern in Fatsahn unterschieden hat, wo das System noch mehr auf härterer Kraft basierte. Du hast hier die Einheit von Yin und Yang demonstriert. Leung Jan unterrichtete in den späteren Jahren Kulo Wingchun, die eine innere weichere Herangehensweise an die Kunst hatten.

Neulich wurde ich zufällig gefragt, wie wohl Ip Man´s System aussehen würde mit Leung Bik´s Einfluss. Ich habe daurafhin dieser Person das Video gezeigt. Es spricht Bände!

Kompliment an Dich.

Sifu from Singapore,
Bertrand Lim

http://www.singaporewingchunkuen.com

Antwort an Sifu Bertrand Lim
Hi Sifu Bertrand Lim,

Deine Email ehrt mich sehr. Vielen Dank.

Ich bin damals mit meinen Si-Gung Leung Ting als Master und nicht als kleiner Schüler nach Fatshan gereist. Wie auf einem Foto zu sehen ist, durfte ich bei Gruppenfotos wo alle saßen, sogar mit Sifus von anderen Kung Fu-Stilen, am Anfang bei Fotos nicht sitzen. Ich musste hinter Lun Kai stehen. Erst nach unserer Begegnung im Wing Chun wurde ich als Master akzeptiert.

Auf dem Video sehen wir ganz genau, dass ich ständig zurück gegangen bin, weil ich Lun Kai nichts tun wollte. Er erhöhte am Anfang schließlich sein Tempo und nicht ich.

Meine Kritiker habe ich aufgefordert, sich folgende Fragen stellen:
Was hatte Sifu Lun Kai vor gehabt? Wollte er mich lächerlich hinstellen, um sich selbst zu demonstrieren? Habe ich keinen Ruf zu verlieren gehabt?

Es gab und gibt keinen Grund für mich, Sifu Lun Kai oder andere hohe Meister bloß zu stellen. Wenn ich das wollte, wäre ein anderes Video aus meinem Archiv dieser Reise an die Öffentlichkeit gekommen. Es würde mich freuen, wenn wir es uns einmal zusammen anschauen könnten, weil es eine interessante Studie der Unterschiede ist.

Und seit wann ist eine älterer Mann bei Wing Chun nicht gefährlich. Das beste Beispiel hast Du genannt: Grand Master Yip Man.

Eines ist sicher: Würde ich heute noch einmal nach Fatshan reisen, würden Sifu Lun Kai und ich wieder zusammen an einem Tisch sitzen. Wir sind damals nicht als Feinde auseinander gegangen!

Es grüßt Dich
Sifu Anastasios Panagiotopoulos

Original: Sifu Bertrand Lim
Hi Sifu Anastasios Panagiotopoulos,

just a email to say, good video and you have tremendous skill

We are not looking at a young man versus a old man. We are seeing 2 very skilled martial artist having an exchange. If Lun Kai, a very famous wingchun master in Fatshan had outclassed you, what would people say? That he was the great master that they said he was? There is no dishonour in being outclassed, there is however shame in not being humble and realising that defeat brings progress and higher levels of growth. We chinese have a saying, win and lose, is a common thing.

Today many people are using ip man’s name, lun kai, gwok fu, to earn money or fame.

You showed a good exchange and show superior hand speed, and control over the mainland system. And its evident you were controlling your blows so as not to hurt Sifu Lun Kai.

To me this supports where Ip Man learnt from Leung Bik after learning the fatshan system of Chan Wah Shun. And we know some people claiming Leung Bik did not exist. Your relaxation and speed, control shown is what set Ip Man aside from the other students in fatshan, where it was a harder strength based system. The yin yang fusion was demonstrated here. Leung Jan in the later days taught Kulo Wingchun, that had a softer internal art approach.

Incidently, I was asked how would Ip Man system look, with Leung Bik’s influence. This video was what I direct the person to, it speaks volumes

Kudos to you Sifu from Singapore,

Bertrand Lim

http://www.singaporewingchunkuen.com

 

Hier die offiziellen Stellungnahmen mit Originalvideo zu den Diskussionen um das
Zusammentreffen zwischen Meister Lun Kai und Dai-Sifu Tassos 1995 in China.